Aktienmärkte sind langweilig, Aktien nicht



Sie werden das von Aktienanalysten wie mir selten hören: Es ist tatsächlich so, dass mich die Aktienmärkte langweilen. Denn was einer verdient, muss ein anderer notgedrungen verlieren.

Ein Nullsummenspiel.

Das ist zumindest so, wenn man eine überdurchschnittliche Rendite erwirtschaften will. Jede überdurchschnittliche Rendite des einen braucht eine unterdurchschnittliche Rendite eines anderen.

Das ist doch langweilig, nicht? Wir kreieren lieber etwas Neues und nehmen nicht einem anderen etwas weg.

Und weil mich die Aktienmärkte langweilen, sitze ich lieber unter meinem Kirschbaum im Garten als vor einem Bildschirm, wie Sie hier im Video schön sehen.

Wie kommt es, dass sich ein Mensch, den die Aktienmärkte langweilen, jede Woche vor die Kamera setzt, um eine Aktie zu kaufen?

Ganz einfach: Die Aktien selbst sind spannend; auch wenn die Märkte langweilig sind.

Hinter den Aktien stehen nämlich spannende Unternehmen, und jeder Aktien-Kauf macht mich zu einem Miteigentümer einer spannenden Organisationen.

Weil es primär die Unternehmen sind, die mich interessieren, und nicht die Märkte, befasse ich mich auch kaum mit den irrationalen Emotionen, den unglaublichen Preisschwankungen und den dubiosen Geheimtipps an den Märkten. Ich befasse mich lieber ausschliesslich mit den Unternehmen selbst.

Unsere Ränge helfen mir, schnell die wirtschaftlich gesehen spannenden Unternehmen zu finden; denn sie repräsentieren die Finanzkennzahlen, die für die Aktienauswahl ein guter Startpunkt sind. So finde ich schneller diejenigen Unternehmen, an denen ich beteiligt sein will.

So macht Aktienanlegen Spass: wenig Zeitaufwand und gute Beteiligungen. Das empfehle ich auch Ihnen.