Kein Apple im Portfolio - schon gar nicht Google



Google mit seiner neuen Holding Alphabet ist in allen Zeitungen, weil das Unternehmen für kurze Zeit grösser als Apple war. Soll man in Alphabet investieren? "Never change a winning horse", sagen die Angelsachsen so schön.

Da lohnt sich ein Blick auf die Fakten. Unser Value Rating von Apple ist magere 42 von 100 Punkten. Da ist sogar Google besser mit 47 Punkten.

Facebook hat übrigens keinen einzigen Value-Punkt. Alles nur heisse Luft; oder grosse Zukunftsträume.

Wesentlich mehr Substanz fürs Geld kriegt man bei Microsoft mit einem Value-Rang von 85.

Und hier ist auch schon das Problem. Bei High-Tech Aktien kriegt man immer dann Value, wenn das Unternehmen an Sex-Appeal eingebüsst hat. So hatte HTC über Jahre einen hohen Value-Rang von 94. In diesem Fall war das aber nicht wirklich ein Kaufsignal, sondern eher ein Verkaufssignal, denn der HTC Aktienpreis ist seither gefallen.

High-Tech Aktien sind kaum sinnvoll zu beurteilen. Wer hätte gedacht, dass MySpace von Facebook überholt wird? Rupert Murdoch und seine sicher hoch qualifizierten Investment Banker haben das kaum vermutet, als sie MySpace für mehr als eine halbe Milliarde Dollar im Jahr 2005 gekauft haben.

2005? Das ist noch gar nicht lange her - und schon ist das Tech-Unternehmen wieder von der Bildfläche verschwunden.

Das Gleiche könnte auch Google, Facebook und Apple passieren, denn IBM, Sun und Microsoft sind auch schon höher geflogen. Deshalb investiere ich kaum in Technologieaktien, egal, wie gerne ich die Produkte dieser Unternehmen habe.

Ich unterscheide da klar zwischen den Produkten, die ich gerne konsumiere, und den Unternehmen, in die ich gerne investiere, denn meine Altersvorsorge soll auf bewährten Anlagen beruhen - und nicht auf Spekulation über eine rosige Zukunft.