Sanofi, nicht Pernod Ricard



Das neue Jahr 2016 sieht düster aus. Zumindest glauben das die Experten in ihren Prognosen. Aktienmärkte sollen allerhöchstens horizontal tendieren. Nun, der erste Montag des neuen Jahres scheint tatsächlich die finsteren Aussichten zu bestätigen. Der chinesische Markt ist kollabiert und hat alle anderen gleich mit hinuntergezogen.

Was soll man also mit dem Geld machen, wenn es investiert werden sollte? Denn trotz allem ist es so, dass sich das Geld auf dem Bankkonto langsam entwertet, solange die Zentralbanken weiterhin Geld drucken.

[acm-tag id="ip_content_banner"]

Eine defensive Anlagestrategie für dieses Umfeld ist das Investieren in antizyklische Aktien. Deshalb wollte ich eigentlich Aktien des Absolut Vodka Herstellers Pernod Ricard kaufen. Allerdings war deren Sicherheitsrang so schlecht, dass ich mich dagegen entscheiden musste.

Die zweitbeste Möglichkeit auf der aktuellen Obermatt Top 10 Liste Frankreich ist Sanofi, ein Pharmariese. Wie viele andere Langzeitinvestoren habe ich wenig Ahnung von der Pharmabranche. Also versuchte ich etwas Neues. Ich zog eine Morningstar Analyse zu Rate, um herauszufinden, was Leute denken, die das Business gut kennen.

Diese sagen, dass die Fakten gemischt stünden - was aber eigentlich bei Aktien mit gutem Value fast immer der Fall ist. Ich haben dann Sanofi Aktien gekauft, weil gesagt wird, dass Sanofi bald ein Medikament gegen Cholesterol herausbringen wird.

Das ist eine grosse Sache, denn Cholesterol ist eines der in Industrienationen am weitesten verbreiteten Gesundheitsprobleme. Macht Sinn. Zumindest reichen die Fakten für ein passives Anlegen, wie ich das pflege.