Indexierte operative Leistungsmessung


Definition

Indexierte operative Leistungsmessung ist der Vergleich der internen Leistungsrechnung mit der Leistungsrechnung von Vergleichsunternehmen.

Ziel

Das Ziel der Indexierung ist die Messung der Wertentwicklung. Ohne Indexierung würde die Leistungsmessung der Wertentwicklung von externen Einflüssen, wie makro-ökonomischen Faktoren, verzerrt werden.

Ansatzpunkt

Die indexierte operative Leistungsmessung setzt die Leistungsmessung eines Investors mit operativen Kennzahlen um. Ein Investor vergleicht Investitionsgelegenheiten mit alternativen Gelegenheiten und führt somit implizit immer eine relative Leistungsmessung, im Sinne der indexierten operativen Leistungsmessung durch.

Methodik

Der Vergleich der indexierten operativen Leistungsmessung kann grundsätzlich auf zwei Arten durchgeführt werden:

Erstens als Differenz der internen Leistungsrechnung und dem Durchschnitt oder Median der Leistungsrechnungen der Vergleichsunternehmen. Für konkrete Kennzahlen wird diese Differenz Operatives Alpha genannt.

Zweitens kann der Vergleich durch die Berechnung des Perzentilrangs der internen Leistungsrechnung im Verhältnis zu den Leistungsrechnungen der Vergleichsunternehmen ausgedrückt werden. Dieser Perzentilrang wird als Operativer Rang bezeichnet.

Die Indexierung operativer Leistung verwendet zudem eine Reihe von spezifischen Auswertungsmethoden, welche im Obermatt Alpha Shop online mit konkreten finanziellen Werten bezogen werden können.

Abgrenzung zum Benchmarking

Die Indexierung operativer Leistung unterscheidet sich vom klassischen Benchmarking durch die Ansatzpunkte. Das klassische Benchmarking kennt den Ansatzpunkt der Investorenperspektive nicht, sondern fokussiert sich primär auf Vergleichsunternehmen, die ähnliche Produkte oder ähnliche Geschäftsprozesse haben. Die Indexierung verwendet im Peer Universum darüber hinaus auch Unternehmen, die ähnliche Absatzrisiken oder Beschaffungsrisiken haben und dadurch aus Sicht des Investors ähnlichen operativen Risiken ausgesetzt sind. Obermatt spezialisiert, kundenspezifische Peer Universen zu erstellen, zu pflegen und die entsprechenden indexierten Finanzdaten zur Verfügung zu stellen. Das Ziel des Benchmarking ist es dann auch primär, die eigenen Produkte und Prozesse im Hinblick auf einen Benchmark ("best in class") zu verbessern. Das Ziel der Indexierung ist es, die Wertentwicklung der operativen Tätigkeit unabhängig von externen Faktoren zu messen.

Vorteile der Indexierung

Die indexierte operative Leistungsmessung hat zwei zentrale Vorteile:

  1. Neutralisierung von externen Faktoren: Wird die interne Leistungsrechung relativ zu einem externen Operativen Index betrachtet, dann werden externe Faktoren eliminiert, da diese sowohl die interne Leistungsrechnung betreffen als auch den externen Index. Die Differenz zwischen dem Wert einer Kennzahl, aus der internen Leistungsrechnung und dem Durchschnitt oder Median dieser Kennzahl im Operativen Index, wird als Operatives Alpha bezeichnet.
  2. Standardisierung der Kennzahlen: Wird die Kennzahl aus der internen Leistungsrechnung als Perzentilrang gegenüber dem Operativen Index angegeben, dann erhält man ein standardisiertes Leistungsmass. Ein bestimmter Perzentilrang ist immer gleich gut, egal welcher Periode er angehört, in welchem Unternehmen er gemessen wird und für welche Kennzahl er gilt. Auf diese Weise wird Leistungsmessung universell vergleichbar.

Diese beiden Vorteile verbessern die operative Führungsaufgabe in drei Breichen: im Bonussystemen, in der strategischen Planung und in der Investitionsanalyse.

Nutzen in Bonussystemen

In Bonussystemen werden Ziele nicht als absolute Ziele vorgegeben, sondern als indexierte Bonusziele. Dies hat den Vorteil, dass externe Faktoren aus dem Bonusziel eliminiert werden. Das Bonusziel sinkt, wenn der Operative Index sinkt und es steigt, wenn der Operative Index steigt. Dadurch wird wahre operative Leistung honoriert und nicht die Auswirkung von Wirtschaftszyklen. Obermatt stellt als neutrale Drittpartei nach vereinbarten Kriterien Operative Indizes und das Operative Alpha für indexierte Bonussysteme zur Verfügung (mehr darüber).

Nutzen in der Strategie und Investitionsanalyse

In der Strategie und bei Investitionsentscheiden werden Kennzahlen nicht als absolute Grössen verglichen, sondern als Perzentilrangziele. Dies hat den Vorteil, dass ganz unterschiedliche Kennzahlen von ganz unterschliedlichen Unternehmen und in ganz unterschiedlichen Zeitperioden direkt verglichen werden können. Obermatt pflegt Peer Universen und Peer Daten, so dass die indexierte Leistungsmessung effizient durchgeführt werden kann und strategische Controller und Planer sich auf Planung, Modellierung und Interpretation konzentrieren können (mehr darüber). Durch den Ausdruck einer Kennzahl als Perzentilrang wird gleichzeitig eine objektive Beurteilung dieser Kennzahl durchgeführt. Es wird nämlich gemessen wie gut diese Kennzahl im Vergleich zu Vergleichskennzahlen ist.